swing life away

Manche Leute möchte ich einfach schütteln, weil ich sie nicht verstehe. Warum kann man nicht einfach sagen, was man denkt und möchte. Warum nicht einfach herausschreien was man fühlt, es würde so vieles erleichtern. Und oft auch alles zerstören. Das ist es dann wohl. Es wird weiter geschwiegen, einer ist durcheinander, der andere der Gefühlskrüppel. Was ein Wort. Es wir Zeit sich zu befreien. Abschütteln. Oder doch mal mutig sein und herausfinden wer dieser Mensch eigentlich ist? Doch lässt er seinen Schutzmantel jemals fallen, oder spielen wir weiterhin mit verdeckten Karten?

Das einzig doofe an der Nachabizeit ist wohl, dass ich nun genügend Zeit habe, um darüber nachzudenken. Und ich denke gerne. Und fleißig. Und viel zu viel und viel zu intensiv. Um am Ende herauszufinden, dass sich denken in der Hinsicht schon lange nicht mehr lohnt. Sich je gelohnt hat?





Erinnern, dass es wichtigeres gibt. Dauerschleife - eines meiner immerdableibenden Lieblingsliedern.







Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

630km.

Und am Ende macht alles einen Gin.