Meine Zeit ist jetzt, Egal was kommt, man ich bleib relaxt.

Cro sagt es, Ich lehn mich zurück, schreib ‘n Text Noch keinen Plan wohin, Doch bis jetzt war’s fett, uh yeah. Doch die Umsetzung, nunja.

Ich dachte wirklich, es wird die leichteste, unbeschwerteste Zeit seit langem, weil einfach das große Thema ABITUR geschafft ist. Doch irgendwie fühlt es sich nicht so frei an, wie erhofft. Und das liegt vor allem daran, dass alles so ungewiss ist. Nun hat man sich beworben, hat ein paar Eignungstest und Auswahlgespräche hinter sich, oder auch noch vor sich. Und nun? Warten. Wie lange? Ich weiß es nicht. Vielleicht ein paar Wochen, einen Monat? Ungewissheit bestimmt den Tag. Gehts in den Norden? Gehts ans Meer? Bleib ich hier? Gehts noch weiter in den Süden? Wo werde ich angenommen, was will ich denn wirklich aus Überzeugung? Ich dachte, ich wüsste es. Doch in den letzten Tagen kam mir ne neue Idee, was neues, was mich interessieren könnte, woran ich lange nicht dachte, weil ich meinte, ich sei eh zu schlecht dafür, ich bin davon ausgegangen, nein, das kannst du doch gar nicht. Aber jetzt ist mir klar geworden, probieren kann ichs doch mal. Und noch mehr Ungewissheit. Wohin verschlägt es die Liebsten? Die beste Freundin? Der Freund? Wie wird man zurecht kommen, in einer neuen Stadt, neuen Umgebung, neuen Menschen? Oder doch lieber etwas mehr Gewohnheit? Heimatstadt und trotzdem neu? Ausziehen, einziehen, neuer Lebensabschnitt, neuer Job, neue Wege. Oh, es fühl sich so komisch an. Einerseits aufregend bis ins geht nicht mehr, es kribbelt beim Gedanken, was alles möglich wäre. Es fühlt sich flau an, bei den negativen Gedanken, was sich alles ändert. Und dabei wollte ich die Zeit nun einfach unbeschwert genießen und entspannen. Doch immer ist da dieser mulmige Hintergedanke: Wo bin ich in 2 Monaten?? Was ich sicher weiß, nicht hier. Ich hoffe, ich treffe die richtigen Entscheidungen, auch wenn sie ja nicht für immer sein müssen, es wäre doch schön, etwas zu haben, wovon man überzeugt ist.

Momentan träume ich wieder vom Norden, von Hamburg und vom Meer. Wohin es mich verschlägt, ich bin gespannt, aufgeregt und ganz hibbelig. Und jetzt schau ich mir die erste WG an, ohh wie ist dieser neue Abschnitt aufregend.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

630km.

Und am Ende macht alles einen Gin.