I miss you sleeping next to me.

"Einfach nur glücklich zu werden sollte nicht das Ziel sein.
Schreckliches erleben und zu wissen, dass man nicht daran zerbricht - 
darum sollte es gehen." (g.a.)

Ich vermisse dich. Jeden Tag denke ich an dich und ich möchte den Tag nicht erleben, an dem es nicht mehr so ist. Ich bereue viel, es treten mir immernoch Tränen in die Augen, wenn ich daran denke, wie ich dich das letzte Mal gesehen habe, was ich alles besser hätte machen können, was ich versäumt habe und wie ich dich hin und wieder aus dem Bett geschubst oder angefaucht habe, obwohl du das nicht verdient hast, einfach weil ich genervt war, einen schlechten Tag hatte, oder du mir im Weg standest. Augen und Ohren zusammenkneifend bist du weggerannt, doch immer wieder zurück gekommen, denn du warst niemals nachtragend und bist schnurrend um meinen Körper gestrichen, wenn ich abends im Bett lag, um dich dann breit und present auf meinem Kopfkissen niederzulassen, Krauleinheiten genießend und mit dem süßesten Gesicht einschlafend, bevor ich es tat. Ich wusste immer, welch Gefühl der Geborgenheit diese Momente vielleicht für uns beide, aber sicherlich für mich waren. Ich genoss dein warmes Fell an meiner Backe und dein leises Atmen und beruhigendes Schnurren neben meinem Ohr. Ich wusste, wenn ich morgen aufwache bist du meist nicht mehr da, denn in der Nacht lebst du das geheime Katzenleben und kommst und gehst, wie es dir passt. Aber alleine einschlafen liest du mich fast nie. Der Ton deines unzufriedenen, kläglichen Maunzens, das du manchmal anstimmtest, werde ich auch niemals vergessen, du klangst, als müsstest du gerade schreckliche Qualen erleiden, doch war dir warscheinlich oft einfach langweilig oder du warst traurig, weil ich so oft besseres zu tun hatte, als mal mit dir zu spielen. Das Seil, das du mir mal geklaut, es stetig mit dir rumgetragen und wie dein Baby geputzt hast, liegt in meiner Schublade, es hängen noch ein paar Haare von dir dran und ich kann es einfach nicht berühren. 


Du warst meine gemütlichsten Abende, du warst meine größten Lacher, du warst mein Baby, mein kleiner dicker Mops, mein Lieblingskissen, mein Tränentröster und ich versuche mir endlich zu verzeihen und dich einfach nur in meinem Herzen zu spüren, damit ich dich nicht immerzu in der Wohnung um die Ecke tapsen sehe...




Kommentare

  1. Katzen sind einfach die wunderbarsten Geschöpfe überhaupt! Es gibt kaum ein Haustier,welches so viel mehr ist als nur ein Haustier, sondern eher ein treuer Begleiter - immer an deiner Seite! Und in Gedanken ist er bestimmt immer bei dir und weiß,wie sehr du ihn liebst..:)

    AntwortenLöschen
  2. oh das tut mir leid. ich habe eine selber eine katze und ich kann das alles, was du schreibst, sehr gut nachvollziehen. es ist (fast) genauso schwer, wie einen geliebten menschen zu verlieren. doch irgendwann lernt man, damit zu leben und es ist gut, dass du deine gedanken dazu raus lässt.

    AntwortenLöschen
  3. Dankeschön. Ja, das stimmt, es wird irgendwann leichter und ich weiß, er musste nicht leiden, das ist sehr wichtig zu wissen.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Und am Ende macht alles einen Gin.

All I was searching for was me.