Letzte Tage, jetzt #2

"Warum bist du schwach?- Vielleicht aus Angst? Oder aus Vorsicht? Ist es Vorsicht?" Nebil schwieg. "Dann sieh dich vor und bemerke nicht zu spät, daß ich irgendwann weg bin, wenn du dir das weiterhin alles gefallen läßt. Das Ganze. Sag mir sofort, wenn dir etwas nicht paßt, nur nicht so. Dieses Schweigen... Nicht so! Bitte." [...] "Fahr mir über den Mund und schlag mir ins Gesicht", rief ich, "stopp mich, halt mich, töte, küß, beiß, vergewaltige mich, meinetwegen! Zerr mir an den Haaren, an meinen Klamotten, an meinem Leben, was auch immer, aber du bist kampflos, leider." (S.41f.)


Die zweite Hälfte der Knick im Buch Zitate. Die traurigere, agressivere, weniger schöne, dennoch manchmal ebenso vorkommende Wirklichkeit. Jan Drees - Letzte Tage, jetzt


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

630km.

Und am Ende macht alles einen Gin.