wie Holz und Blech.

Was sagst du dazu, jetzt einfach aufzuhören. Weil wir uns mehr und mehr zerstören. Dieser Song, immer und immer wieder, zwei, drei, zehnmal am Tag. Dann immer weniger, manchmal. Und wenn man ihn dann plötzlich wieder hört ist es sofort wieder da, das dumpfe Gefühl, die Bilder, die Momente, die einen immernoch nicht los lassen wollen, nicht so ganz.  

Wir sind schwarz und weiß, wir schreien Ja und Nein und können so nicht sein. Es ist richtig, es ist gut, weiß der Kopf, glaubt das Herz, spürt der Bauch. Aber das Lied verschwindet nicht und es gibt so vieles was zurück bleibt. Doch ich lass mich nicht gehen, ich lasse mich treiben, was besseres fällt mir nicht ein.

Unzertrennlich, unverhofft, umgedreht und verloren. Meinem neuen Ego fehlt Grund und Boden. Keine Rettung außer dieser, die einzige Methode: Verdrängen und vergessen. Gesagt, getan, gelogen. Leere und Betäubung, dann Verzweiflung und Wut im Wechsel. Irgendwann dann nichts mehr. Überall blaue Flecke. Kein Glanz mehr in den Haaren, keine Flüssigkeit mehr in den Augen. Was einem genommen wurde, darf man sich dann wieder mühsam zurückarbeiten und hoffen, dass man nicht so schnell wieder stolpert und einfach alles fallen lässt.  


Wo du bist und was du machst, das will ich gar nicht wissen. Und das ist und bleibt nun das einzige Problem. Wenn einen scheinbar nichts mehr schocken kann, ist es immernoch dieser eine Gedanke und die quälende Angst vor dem Moment, in dem man noch ein letztes Mal einen kräftigen Tritt in den Magen bekommen wird. Er kommt, irgendwann. Und ich werde ihm in  meiner Ritterrüstung entgegentreten.
Cut. Heute, Hier und Jetzt und morgen und Zukunft.


Du bist mein ja, du bist mein nein in einer Welt voller vielleicht´s, egal was ich frage. Du bist mein jetzt du bist mein hier, wenn ich mein Zeitgefühl verlier, für Stunden und die Tage. Du bist mein Leuchtfeuer in jeder Nacht mein Kompass in der großen Stadt. Weil es immer Licht gibt, zu jeder Zeit. Und manchmal ist es ein kleines Feuer, an dem man sich wärmen und sich endlich erholen kann.


Danke EMMA6, für die perfekten Songs zur richtigen Zeit, die mich umhauen und auffangen und weiter tragen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

630km.

Und am Ende macht alles einen Gin.