Wenn der größte Gegner man selbst ist, dann kann man nur gewinnen.

via tumblr

Tanzen, einfach nur tanzen, mit geschlossenen Augen und den Händen in der Luft. Die Musik in meinem Körper spüren, anstelle dessen, was ich sonst zu oft spüre. Eins werden mit dem Rhytmus und vergessen, was drum herum ist. Es ist nichts wichtig, nur ich und die Musik sind es in dieser Nacht. 

Lachen, herzhaft und ehrlich lachen, bis mir der Bauch so weh tut, dass ich nach Luft schnappe. Einfach ich selbst sein, weil es nichts zu verstecken gäbe. Zusammen mit dir, weil es nichts gibt, was wir am anderen nicht kennen würden und bei dem ich ganz sicher weiß: das hört nicht auf, dieses Lachen werde ich noch in vielen Jahren hören und diese Arme und diesen Duft noch oft um mich geschlungen wissen, wenn es mir schlecht geht (und wenn nicht), denn manche Dinge sind nicht rational zu erklären und in eine Schublade zu stecken. Manche Dinge sind einfach gut, auch wenn sie nicht das sind, was die Allgemeinheit verstehen und für gut heißen würde. Sie werden immer mehr zu dem, was ich will und was alles ist, was wir sein können, auch wenn das immer wieder kämpfen bedeutet.

Essen, genussvoll essen können, wenigstens hin und wieder, in Momenten, in denen mein Körper mitspielt und es zulässt, dass ich einfach normal genieße und lebe. Es sind noch nicht genug, um rundum glücklich zu sein, aber es gibt Kraft und Zuversicht, mit jedem Tag, an dem die Angst sich nicht mehr aufbäumt.

Gespräche, die tiefer gehen. Vertrauen fassen und merken, wie wertvoll ich für andere bin und wie gut es tut, jemanden zu kennen.

Die Katze, die sich jedes Mal aufs Neue freut, wenn ich nach Hause komme, der Moment, in dem ich ihr den Kopf hinstrecke und warte... bis sie ihren Kopf zärtlich an meinem reibt. Das ist Liebe.

Laufen, bis meine Lungen brennen, mich herausfordern und trainieren, endlich dranbleiben und mich auf den nächsten Lauf freuen, weil dieses gute Gefühl danach den ganzen Tag anhält und mir Kontrolle verleiht.
Ja, das war eine gute Woche, das waren Momente voller Licht und Hoffnung, das war mehr als alles, was ich erwartet habe, das war wieder ICH. Lebhaft, zuversichtlich und neugierig. Auch wenn es nicht immer einfach war, nicht alles rosig und rundum perfekt. Es ist das Leben, kein Groschenroman. Ich will jeden Tag zu etwas Schönem machen, will pro Tag wenigstens einen Moment sammeln, an den ich mich abends im Bett erinnere und den ich in das kleine Buch schreibe. 365 Momente. Macht ein Jahr voll Glück. Auf gehts, Moment 47 - überrasche mich!





Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Und am Ende macht alles einen Gin.

All I was searching for was me.