Call it magic, Cut me into two.

Draußen dämmert es bereits, die Vögel steigern ihr Konzert. Deine Arme umschlingen mich wie die tausend Male zuvor, es fühlt sich immernoch kein bisschen schlechter an, als vor drei Jahren.

Ich döse langsam dahin, meine Gedanken verschwinden hinter einer Wolkenwand, dumpf und immer weiter weg. Du atmest schon gleichmäßig und langsam. Ich spüre den Luftzug an meinem Ohr, drücke deine Hand noch ein bisschen fester, möchte mich nun auch fallen lassen. Ich bin sicher, gleite immer weiter hinein, in die absolute Entspannung.

Doch Moment, träume ich schon? Oder habe ich das gerade wirklich gesagt? Alles, bloß nicht das. Ein Kribbeln läuft über meinen Körper, mir wird heiß. Ich lausche mit angehaltenem Atem auf dich. Keine Regung, dann, dein Arm zuckt. Hast du das eben gehört? Frage ich nun wirklich laut. Du murmelst verschlafene Verneinung, hakst nach. Nichts, schlaf weiter, alles gut. Ich ziehe dich noch ein bisschen enger um mich, lege meine Backe auf deine Hand und schließe die Augen.

Meine Zeit und mein Lächeln, meine Zuneigung, meinen Körper, ein Stück meiner Seele, du kannst alles haben, ich will dir alles mit dir teilen. Aber das nicht.

Dieses Geschenk hast du zurück gegeben und umgetauscht, es war nicht gut genug und der Tausch ein Erfolg für dich. Nun liegt es im Regal und verstaubt, wartet auf jemand, der es dennoch möchte, auch wenn es nicht mehr ganz neuwertig ist, Schwachstellen hat und nicht mehr so glänzt wie damals. Jemand, der es in die Hand nimmt und diese ans Herz nimmt, es poliert und gut behandelt, ihm neues Leben einhaucht und mehr darin sieht, als die bloße, abgegriffene Hülle.

Jemand der mich liebt, nicht nur will.

Kurz wackelte das Regal, das Geschenk fiel herunter und landete mit einem Plopp auf meinen Lippen. Kurz zögerte ich und suchte nach der Bedeutung, die es doch einfach geben muss. Doch manchmal, da ist es am besten, man legt das Geschenk kommentarlos wieder zurück und trinkt nen großen Schluck Wasser, um den bitteren Geschmack einfach wegzuspülen.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

630km.

Und am Ende macht alles einen Gin.