coastal love

Seit Wochen ist mir nach Weinen. So richtig Rotz und Wasser und alles mal rauslassen, was sich gerade immer weiter anstaut. Viel zu viel für mein Empfinden, genug um es kaum auszuhalten. Obwohl es doch eigentlich geht. Ich bin glücklich, hier und da sticht es, aber ohne das wäre ich nicht ich. 

Ich kann nur nicht. Die Verzweiflung staut sich auf und ich schlucke sie immer wieder genug runter, ohne zu ersticken. Ich will Leichtigkeit, Freiheit, Zeit für Schreiben und mich, diese Zeit macht mir Angst. Pflichten, die erfüllt werden müssen und Druck, den ich mir selbst mache. Schaffe ich schon, geht vorbei, nur noch 4 Wochen und es ist vorbei. Nur noch vier Wochen! Viel zu wenig, viel zu kurz um wirklich gut zu sein, viel zu wenig Momente mit dir zum loslassen, viel zu wenig Zeit. Für dich und mich und alles was so schön sein kann, für Hafenabendsonne Momente und Musik im Auto, für Küsse über Kopf und lange Spaziergänge am Meer.

Gerade habe ich angefangen, mal richtig zu leben, zu genießen, ohne das was dazwischen steht. Und schon ist es wieder limitiert, viel zu kurz um was daraus zu ziehen, wir leben und lieben aber die Zeit rast und wir kommen nicht ganz hinterher, wenn wir uns fallen lassen.

4 Wochen und dann ein Sommer, der unvergesslich werden kann. Endlich mal ein Sommer. Nicht immer diese Winter in denen alles so schwierig war, endlich mal nichts tun und kein schlechtes Gewissen haben, endlich mal weit weg und nur wir beide, laute Musik bei offenem Fenster und der Fahrtwind weht das Meer herein.

Was sind vier Wochen?  Ein Wimpernschlag und wir sind da.



und immer wieder dieser Song -  coastal love - HONNE





Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

630km.

Und am Ende macht alles einen Gin.